Was ist beim Oldtimer-Kauf zu beachten

Sie planen, einen Oldtimer zu kaufen? Herzlichen Glückwunsch und willkommen im schönsten Hobby der Welt. Nicht ist schöner, als bei Sonnenschein mit einem automobilen Klassiker – alleine oder gemeinsam mit der Familie – einen Ausflug zu machen. In unserer heutzutage extrem beschleunigten Welt mit permanenter Erreichbarkeit und verdichteten Arbeitstagen ist ein Oldtimer ein echter und purer Gegenpol der Freude und Entspannung.

Bevor Sie nun Ihren Oldtimer kaufen, möchten wir Ihnen nachfolgend noch einige Tipps rund um den Erwerb und die Folgekosten geben.


Bevor Sie kaufen: stecken Sie Ihren finanziellen Rahmen ab!

Häufig bestehen emotionale Verbindungen zu einem ganz bestimmten Fahrzeug. Das reicht von Kindheitserinnerungen bis hin zur aufregenden Form. Traumautos gibt es viele – aber bevor Sie zuschlagen, sollten Sie Ihren finanziellen Rahmen genau abstecken.

Viele Klassiker sind zwar – auf den ersten Blick – erschwinglich, schlagen aber beim Unterhalt drastisch zu Buche.
Insbesondere bei Reparaturen und der Ersatzteilversorgung sollte man im Vorfeld wissen, auf was man sich einlässt.
Schließlich soll das schönste Hobby der Welt auch ein finanzierbares und gelebtes Hobby bleiben und nicht die Familienkasse über Maß strapazieren.

Bevor Sie also auf einen Exoten (evt. als Wertanlage) zurückgreifen, empfehlen wir Ihnen, bei den Fahrzeugherstellern zu gucken, die Fahrzeuge in großen Serien produziert haben. Dann bekommen Sie auch leichter und günstiger an Ersatzteile. Zudem stehen Ihnen häufig spezialisierte Werkstätten zur Verfügung.


Oldtimer kaufen: wo Sie suchen können.

Eigentlich ist die Frage nach der richtigen Vorgehensweise die eigentliche Religionsfrage unter Oldtimer-Liebhaber.
Jeder Besitzer eines Oldtimers hat hier eigene Erfahrungen gemacht und manchmal ist die Geschichte, wie man zum Traumauto gekommen ist, sogar recht abenteuerlich.

Als erster Anhaltspunkt bei der Suche nach dem eigenen Traumwagen sind die großen Kfz-Marktplätze im Internet nützlich. Man greift auf das Angebot von Privatanbietern und Händlern zurück und erhält einen ersten guten Überblick über das aktuelle Preisniveau einzelner Modelle.

Der Nachteil dieser Angebote liegt darin, dass Sie auf Bildern nur das sehen, was Sie sehen sollen bzw. das was der Verkäufer sich wünscht. Und in der Regel hat ein Verkäufer keinen objektiven Blick auf das Geschäft.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Privatanbieter in der Regel günstiger sind, da seriöse Händlerfast immer eine Gewährleistung geben müssen. Dafür können Sie beim Händler aber die Möglichkeit nutzen, den begehrten Oldtimer für eine Sichtprüfung auf eine Hebebühne zu fahren.

Einen verfeinerten Blick für Preisniveaus geben auch Marktwert-Listen in Fachzeitschriften. Es empfiehlt sich, nicht blind ein Fahrzeug-Typ zu kaufen, sondern sich bereits im Vorfeld mit diesem auseinanderzusetzen. Die Fachzeitschriften bieten hier gute Übersichten über Preisentwicklungen sowie Tendenzen und haben häufig auch Kontakte zu anderen Gleichgesinnten nebst guten Schrauber-Tipps bzw. Do-It-Yourself-Anleitungen.

Wo immer Sie auch gucken – nehmen Sie einen Oldtimer immer persönlich in Augenschein. Prüfen Sie ausgiebig und nehmen Sie genügend Zeit für eine Probefahrt mit.

Das führt natürlich gleich zu einem weiteren Ausgangspunkt – der Oldtimer-Auktion bzw. das Oldtimer-Auktionshaus. Auktionen können vor allem für Schnäppchenjäger eine echte Alternative sein – jedoch ohne die Möglichkeit einer Probefahrt. Auch sehr empfehlenswert ist ein Blick ins europäische Ausland.

Sie sehen – es gibt viele Möglichkeiten. Bei wem Sie Ihren Oldtimer kaufen, müssen Sie für sich rausfinden. Und haben dann evt. auch eine spannende Geschichte zu erzählen.


Bei der Besichtigung: nehmen Sie einen Fachmann mit!

Der beste Rat bei einer Fahrzeugbesichtigung ist erfahrungsgemäß objetiv. In der Praxis ist das häufig nicht gegeben – man verliebt sich in ein Fahrzeug und will es unbedingt haben. Die richtigen Fragen stellt man selten, benötigtes Fachwissen zu Schwachstellen und ähnlichem ist entsprechend gefragt.

Daher empfiehlt es sich einen Fachmann mitzunehmen. Sollten Sie nicht zufällig einen geeigneten Bekannten kennen, helfen hier Oldtimerclubs gern gegen einen kleinen Betrag weiter. Auch ein versierter Kfz-Mechanikern kann helfen und häufig findet man auch Gleichgesinnte in Fahrzeugtyp-Foren im Internet, die einem gerne helfen. Das schönste Hobby der Wlt verbindet halt.

Ein Fachmann kann Sie also objektiv beraten und erkennt sofort, ob das Getrieb feucht oder im Kühlwasser Schlieren schwimmen. In solchen Fällen sollten Sie lieber Abstand von einem Erwerb nehmen oder sich die entstehenden Reparatur-Kosten aufzeigen lassen.


Steuern für Oldtimer

Im Gegensatz zu aktuellen Fahrzeugen gehen die Steuern erfreulicherweise weniger ins Geld – dank einer Pauschale. Unabhängig von Schadstoffklasse und Hubraum liegen die Abgaben für Oldtimer, die 30 Jahre alt oder älter sind, bei pauschal 192 Euro im Jahr. Die H-Zulassung macht es möglich. Dieses erhalten Sie bei der Zulassung aber nur bei Vorlage eines Oldtimergutachtens. Das benötigte Oldtimergutachten erstellt Ihnen eine Prüforganisationen wie TÜV, Dekra, GTÜ oder KÜS und weist Fahrzeuge in einem relativ unverbauten Originalzustand als „erhaltenswertes Kulturgut“ aus.

In der Regel ist es so, dass man einen Oldtimer erwirbt, der bereits eine H-Zulassung hat. Wenn Sie mit einem Fahrzeug liebäugeln, dass zwar schon über 30 Jahre alt ist, aber keine H-Zulassung hat, lohnt ein genauer Blick auf das Fahrzeug. Nicht dass Sie auf eine „Bastelbude“ reinfallen, die nicht als erhaltenswertes Kulturgut eingestuft werden kann.


Versicherung für Oldtimer

In der Tat – für die Versicherungen sind Oldtimer ein absolutes Nischengeschäft. Doch es gibt sie, die speziellen Tarife für Oldtimer. Und diese sind durchaus erschwinglich bzw. fallen nicht sonderlich ins Gewicht, weil die Zahl der Schadensfälle mit der Stückzahl auf den Straßen sinkt. Letztlich kommt hinzu, dass die Lieblingssücke im Alltag natürlich mit größter Vorsicht bewegt werden.

Dennoch – nehmen Sie nicht das erstbeste Angebot. Besorgen Sie sich einen Überblick der Anbieter und vergleichen Sie die Bedingungen genau. Nicht die Kosten für die Versicherung sind ausschlaggebend, sondern die Tarif Bedingungen.

Neben den zahlreichen Versicherungsunternehmen stehen Ihnen dafür auch spezialisierte Maklerhäuser zur Verfügung. Die Zuhifenahme einer dieser Experten ist durchaus ratsam, da sie in der Regel Ihre Leidenschaft für Oldtimer teilen, Ihr Anliegen verstehen und bereits langjährige Erfahrungen besitzen. Entsprechend suchen sie nach der individuell besten Lösung für Sie und führen nicht nur einen Preisvergleich durch.